September 16, 2020

Was ist der „False Consensus Effect“?

Im heutigen Artikel beschäftigen wir uns mit dem zentralen Konzept, welches hinter dem Algorithmus von Redem steckt. Dabei geht es um den psychologischen Effekt, der als „False Consensus Effect“ oder auch als „Consensus Bias“ bezeichnet wird.

Aufgrund der Bezeichnung könnte man meinen, dass es sich um einen negativen Effekt handelt. Wichtig zu verstehen ist jedoch, dass dieser nicht zwingend negativ ist und im Falle von Redem sogar sehr unterstützend eingesetzt werden kann. Dieser Effekt beschreibt lediglich eine natürliche psychologische Tendenz von Menschen.

Der False Consensus Effect beschreibt die psychologische Tendenz, dass Menschen dazu neigen, die Häufigkeit ihrer eigenen Meinungen, Überzeugungen, Eigenschaften oder auch Handlungen in der Bevölkerung zu überschätzen.

Menschen nutzen alle Arten von Informationen, die ihnen zur Verfügung stehen. Informationen können sowohl Meinungen, als auch Erfahrungen oder Wissen sein.
Da sich jeder Mensch in seiner eigenen kleinen „Bubble“ aufhält, ist es nicht verwunderlich, warum Menschen die Häufigkeit ihrer eigenen Überzeugungen und Informationen überschätzen.
Der False Consensus Effect tritt vollkommen unbewusst auf, die Menschen können sich nicht einfach darüber hinweg setzen.

Auch wenn Menschen denken, dass ihre Meinung nicht mit der Mehrheit übereinstimmt, tritt der False Consensus Effect auf. Soll heißen, Menschen werden die Häufigkeit ihrer Meinung einfach immer höher einschätzen, als Menschen mit einer gegenteiligen Meinung oder Einstellung.

Warum tritt der False Consensus Effect überhaupt auf?

Forscher haben herausgefunden, dass der False Consensus Effect hauptsächlich aufgrund von drei Gründen auftritt.

  • Unsere Familie, Freunde und Kollegen sind oft ähnlich wie wir selbst und teilen die selben oder ähnliche Ansichten. Wir umgeben uns gerne mit Menschen, die so sind wie wir.
  • Um unser eigenes Selbstwertgefühl zu steigern, versuchen wir uns vorzustellen, dass andere Menschen so sind wie wir selbst. Es fühlt sich einfach besser an, mit einer bestimmten Meinung oder Einstellung nicht alleine zu sein.
  • Wir sind mit unseren eigenen Einstellungen und Überzeugungen besonders gut vertraut und diese stehen auch immer im Vordergrund unseres Denkens. Daher merken wir eher, wenn andere Menschen eine ähnliche Einstellung oder ein ähnliches Verhalten wie wir selbst haben. Wenn wir uns beispielsweise ein neues Auto kaufen und plötzlich „nur noch“ Autos dieses Typs auf den Straßen sehen.

Wissenschaftlicher Hintergrund

Der Effekt wurde bereits 1977 von den Forschern Lee Ross, David Greene und Pamela House an der Stanford University entdeckt und als False Consensus Effect bezeichnet.

In einem Experiment wurden Studienteilnehmer von den Forschern über eine Konfliktsituation informiert und zwei verschiedene Arten, auf den Konflikt zu reagieren. Die Teilnehmenden wurden dann gebeten, den Forschern mitzuteilen, welche der beiden Optionen sie wählen würden und auch zu erraten, welche Option die anderen Personen wahrscheinlich wählen würden. Weiters wurden sie aufgefordert, die Art der Personen zu beschreiben, die jeweils die eine oder die andere Option wählen würde.

Die Forscher stellten fest, dass unabhängig davon, welche der beiden Optionen die Teilnehmenden wählten, sie auch dazu neigten zu glauben, dass die Mehrheit der Personen auch diese Option wählen würde. Die Forscher fanden auch heraus, dass die Teilnehmer dazu tendieren, die Merkmale der Personen, die eine alternative Option wählen, als extrem zu beschreiben.

Mittlerweile gibt es unzählige weitere wissenschaftliche Studien und Erkenntnisse zu diesem Thema, die diese Ergebnisse klar bestätigen.

Ein Beispiel

Nehmen wir an, wir fragen Menschen nach ihrer Einstellung zu Elektroautos, wie Tesla und Co.
Stellen wir jeweils zwei gleich große Gruppen gegenüber und fragen diese die folgende Frage:
Sind Sie Befürworter oder Gegner von Elektrofahrzeugen? (Ja / Nein)
Die erste Gruppe ist Befürworter, die zweite Gegner von Elektrofahrzeugen.
Wenn beide Gruppen nun eine Schätzung abgeben müssen, wie viel Prozent der Bevölkerung mit ihrer Antwort übereinstimmen, wie würde diese Schätzung ausfallen?

Befürworter von Elektrofahrzeugen
Die kollektive Einschätzung für JA wird bei den Befürwortern höher sein als bei den Gegnern.

Gegner von Elektrofahrzeugen
Umgekehrt das Gleiche, die kollektive Einschätzung für NEIN wird bei den Elektrofahrzeug-Gegnern höher sein als bei den Befürwortern.

Jede der Gruppen wird die Häufigkeit der eigenen Meinung überschätzen.

Warum ist False Consensus Effect für Redem hilfreich?

Für Redem ist der False Consensus Effekt besonders nützlich, denn wir nützen die Annahmen des False Consensus Effect, um die Antwortqualität von Befragungsteilnehmern zu identifizieren.
Dabei fragen wir die Befragten zusätzlich zu einer Multiple-Choice Frage nach einer Projektion über das Antwortverhalten der anderen Befragungsteilnehmer.

Unsere Technologie überprüft dann, ob die Antworten und die dazugehörigen Projektionen eines Befragten mit den Annahmen des False Consensus Effect übereinstimmen.

Sollte also ein Befragter oberflächlich antworten oder aufgrund von sozialer Erwünschtheit nicht ehrlich sein, passt die gegebene Antwort zu einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit nicht mit der Projektion zusammen. Damit hilft uns der False Consensus Effect, „qualitativ hochwertige“ von „qualitativ schlechten“ Befragten zu unterscheiden.


Quelle Titelbild: Designed by rawpixel.com / Freepik

Florian Kögl

Florian Kögl

Founder & CEO